Haben sie sich auch schon die Frage gestellt. Wie ist das Sterben? Wieso ist mein Ehemann, Mutter, Schwester… so unruhig, leidet sie oder er? Was kann ich als Angehörige Person machen, damit auch ich nicht so stark mitleiden muss? Gibt es ein Leben nach dem Tod?
Beim Sterbeprozess, muss man nicht alleine sein! Als mediale Sterbebegleiterin vermittle ich zwischen den zwei Welten indem ich Kontakt mit den verstorbenen Seelen aufnehme. Die sterbende Person verspürt dadurch einen Halt und es fällt leichter loszulassen. Wichtig ist auch, dass ebenfalls die Angehörigen während dieser Zeit oder wenn erwünscht auch danach begleitet werden.

“SELRES_7b22a225-5852-4f5b-934a-1497365532c”5… und am Ende meiner Reise hält der Ewige die Hände und er winkt und lächelt leise – und die Reise ist zu Ende (Matthias Claudius)SELRES_7b22a225-5852-4f5b-934a-1497365532c5

Der Tod kommt nicht immer unvorbereitet, es kann ein längerer Prozess sein. Die Sterbenden stehen zwischen Leben und Tod. Für kurze Momente sind die Sterbenden wie in einem Dämmerzustand. Dies wirkt auf uns so, als wären sie wach und doch nicht bei uns. Viel reden sie über Vergangenes oder was sie noch machen möchten. Die Sterbenden sind auch häufig kurz vor dem Tod sehr unruhig und wälzen sich hin und her. Es ist ein Zustand als würden sie für kurze Momente das Licht im Jenseits sehen.

Mediale Sterbebegleitung ist bei Ihnen zu Hause, im Spital oder auch im Pflegeheim möglich.
Preis nach Absprache.